Sonntag, 24. Februar 2013

Lust auf Strandspaziergang mit Geparden?

Gepard Hemmingway mit Deborah und Liesl von "Cheetah Outreach" (Foto: Cheetah Outreach)
(Reise, Südafrika, Maike Grunwald) Tolle Neuigkeiten: Jetzt können auch Besucher der Schutzstation "Cheetah Outreach" bei Kapstadt in Südafrika mit einem Geparden am Strand herumtollen! Bisher wurden solche Spaziergänge nur im Rahmen des internen Beschäftigungsprogramms für die Tiere von Mitarbeitern durchgeführt. Jetzt dürfen auch Touristen mitmachen, gegen eine Spende ab 85 Euro pro Person, die dem Schutz der seltenen Tiere zugute kommt . Wichtig: Es muss vorher fest gebucht werden, . Natürlich sind es besonders zahme, von Menschen aufgezogene "Botschafter-Geparden" aus einer Nachzuchtstation. Die Spaziergänge sollen ihnen Bewegung und Beschäftigung geben und sie vor Langeweile bewahren.
Mehr Infos / More photos

Kommentare:

  1. Wunderschöne Tiere - das ist schon ein anderes "Kaliber" als unsere Stubentiger. Hoffentlich machen viele mit, dass die Schutzstation auch weiterhin unterstützt wird und arbeiten kann.
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so einen Riesenkater zu streicheln ist wirklich ein besonderes Erlebnis, wobei unsere Stubentiger dafür viel weicher sind :-) Es ist furchtbar, dass Geparden so stark gefährdet sind, umso wichtiger, dass Cheetah Outreach mit so viel Engagement immer wieder neue Ideen findet, um Menschen für ihren Schutz zu begeistern und so auch die vielen anderen Schutzmaßnahmen für die wild lebenden Tiere zu finanzieren.

      Löschen
  2. Antworten
    1. Liebe Lou, guck mal, was ich weiter unten hingeschrieben habe... Keine Sorge, ich hatte einen sehr guten Eindruck, als ich dort war. Liebe Grüße Maike

      Löschen
  3. Wunderschöne Tiere!
    Aber wäre ein Leben in der Freiheit nicht schöner als am Strand an der Leine?

    Viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Babs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Babs, ich habe weiter unten geschrieben, warum diese Tiere leider nicht in Freiheit überleben würden.... Als ich dort war, wirkten sie wirklich sehr glücklich, nicht zu vergleichen mit Zootieren. Die tun mir wirklich leid, weil sie keinen Auslauf und keine Beschäftigung haben. Liebe Grüße Maike

      Löschen
  4. Ich würde so gern einen Monat für die Organisation arbeiten, leider passt mir der Zeitraum ab wann
    man so ein Volunteer Programm machen kann, gar nicht.
    Dass nun jeder Touri vermutlich auch mit
    kleinen Kindern mit so einem Tier "Gassi gehen" kann finde ich etwas fragwürdig. Denn fremde Menschen bedeuten für das Tier Stress und ich denke Stress ist nicht Sinn der Sache, wenn die Organisation ihren Geparden am Strand ausführt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bettina, natürlich dürfen kleine Kinder nicht mitlaufen, steht ja oben in dem Post. Zu Deinen weiteren Bedenken siehe unten. Zu dem Volunteeer-Programm: Vielleicht wäre es etwas fürs nächste Jahr? Für mich wäre es ein Traum, dort zu arbeiten, seit ich das mit eigenen Augen gesehen habe.

      Löschen
  5. @Lou @Babs @Bettina Herrjeh, jetzt macht Ihr Euch alle Sorgen wegen der Geparden an der Leine! Natürlich wäre es schöner, wenn alle Geparden in Freiheit leben könnten. Die Geparden im Schutzzentrum würde es aber ohne Nachtzuchtprogramm gar nicht geben. Sie wurden in Gefangenschaft nachgezüchtet und von Menschen aufgezogen, sie kennen das Leben in der Wildnis nicht ud würden nicht überleben. Sie sind sehr zahm und die Beschäftigung mit Menschen bedeutet für sie keinen Stress, sondern Ablenkung. Ihr größter Feind ist Langeweile und nicht genug Bewegung, daher die Spaziergänge. Natürlich ist nicht jeder Gepard für Spaziergänge mit Fremden geeignet, aber die "Botschaftergeparden" lieben die Begegnung mit Menschen. Ich war ja selbst dort und habe gesehen, wie sorgfältig die Leute vor Ort entscheiden, wann welcher Gepard mit wie vielen Menschen wie lange agieren darf. Wenn ein Gepard nicht 100prozentig entspannt ist, wird das Ganze sofort abgebrochen, sonst wäre es ja auch viel zu gefährlich - glaubt mir, die können sich gut wehren!

    AntwortenLöschen
  6. Man, das wäre mein größter Traum!
    Leider ist das nicht wirklich um die Ecke, sonst wäre ich sicher schon nächstes Wochenende dort.
    Geparden sind so wundervolle und einzigartige Tiere.
    Und ich denke, ich verstehe auch den Sinn dahinter (neben den zusätzlichen Einnahmen), denn man diese Tiere im Zoo sieht, sieht man sehr schnell, wie sie sich langweilen und einfach viel zu wenig Bewegung haben in ihren Gehegen.

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
  7. Hallo! :)
    Ich finde es super, dass du Tierschützer bist und vielen Dank, dass du mich drauf hingewiesen hast, mach auf jeden Fall weiter so!
    Einmal Tierschützer zu werden und wirklich zu helfen, ist mein größter Traum :)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Eva, liebe Angela,
    vielen Dank für Eure netten Kommentare! Das tolle an dem Gepardenschutzprojekt in Kapstadt ist, dass man al freuwilliger Helfer / Volunteer für einige Wochen oder Monate dabei sein kann - für mich immer noch ein Traum...
    Liebe Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
  9. In Namibia sind wir mit zwei jungen Leoparden spazieren gegangen. Ein wunderschönes Erlebnis. Vielleicht bereichte ich mal davon auf dem Blog.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das würde mich sehr interessieren! Liebe Grüße Maike

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...