Donnerstag, 1. Oktober 2015

Thailand: Bangkoks grüne Oasen - 4 Orte zum Durchatmen

Blick vom Artist's House auf den Khlong Bang Luang (Foto: © Maike Grunwald)
Sündiges Neon-Nachtleben, prächtige Tempel, schmutzige Häuserschluchten, überfüllte Shopping Malls. Umzingelt von Strömen von Blech, die Verkehrspolizisten, vermummt inmitten der Abgase, vergeblich zu bändigen versuchen. Das ist Bangkok auf den ersten Blick: laut, voll, anstrengend, aufregend. Aber Thailands Moloch hat noch ein verborgenes Gesicht, das sich zu entdecken lohnt: grün, still, verträumt. Heute empfehle ich Euch vier Orte zum Durchatmen. Einer davon hat mit Katzen zu tun.


Lumphini Park: Bangkoks größte grüne Oase


Keine Frage, der Tempel der Morgenröte, der Königspalast, das Nightlife am Sukhumvit und die anderen beliebten Attraktionen sind nicht ohne Grund weltberühmt. Sie sind ein Muss beim ersten Mal in Thailands „Stadt der Engel“. Dann, nach dem üblichen Programm, wirken Bangkoks Ruhe-Oasen im Kontrast noch erstaunlicher auf den reizüberfluteten europäischen Besucher.

In den Lumphini Park zieht es mich jedes Mal, wenn ich in Bangkok bin. Eine Chlorophyll-Insel inmitten der Beton-Brandung, umtost von stark befahrenen Straßen im Bezirk Pathum Wan, direkt an Skytrain (Silom-Line, Sala Daeng Station) und U-Bahn (Lumphini Station oder Silom Station). Mit seinen 57,6 Hektar misst Bangkoks größter Park mehr als 80 Fußballfelder. Der Eintritt ist frei. 

Lumphini Park ist einer meiner Lieblingsorte in Bangkok (Foto: © Maike Grunwald)



Riesen-Warane und Liebespaare 


Lumphini Park, angelegt in den Zwanzigerjahren von König Rama VI., ist auch ein Lieblings-Erholungsort der Einwohner. Im Winter lauschen sie im Palmengarten den öffentlichen Konzerten der Reihe „Concert in the Park“, bei denen unter anderem das Bangkoker Sinfonieorchester spielt. Ganzjährig nutzen Jogger und Radler die vergleichsweise kühleren Morgen- und Abendstunden, um sich Auslauf zu gönnen. Auf den Wiesen bewegen sich Thai-Chi-Anhänger wie in Zeitlupe. Freiluft-Fitnessgeräte mit Blick aufs Wasser laden zum meditativen Training ein.

Spaziergänger schlendern plaudernd am See entlang. Liebespärchen schippern mit Tretbooten in Entenform herum. Ein weißer Reiher hält auf einem Wasserspiel nach Beute Ausschau. Auf einer Bank am Ufer sitzt eine junge Frau und schreibt SMS, als direkt neben ihr eine enorme Echse aus dem Wasser kriecht: ein Bindenwaran. Die schwimmfreudigen Reptilien können mehr als drei Meter lang werden. Für mich sind sie eins der größten Wunder Bangkoks: Stille Urzeit-Viecher mitten in der modernen Metropole. 


Bindenwaran - die Riesenechsen fühlen sich im Park pudelwohl (Foto: © Maike Grunwald)


Khlong-Tour durch die Kanäle


Auf einer Khlong-Tour, einer Fahrt mit dem Longtail-Boot durch die Kanäle, begegnen wir ihnen wieder, den Waranen und den weißen Reihern. Sie sitzen auf den hölzernen Treppenstufen der Häuser, die auf Stelzen direkt am Ufer stehen, geschmückt mit Wäscheleinen und Topfpflanzen. 

Immer wieder gleiten wir an kleinen Tempeln vorbei, vor denen große Fische im Wasser wimmeln: Sie zu füttern soll Glück bringen. Bald sind wir ganz eingetaucht in das Netz immer schmaler werdender Kanäle. Uns „Farangs“, wie Westler hier genannt werden, scheint das „Venedig Asiens“ unendlich idyllisch. Ich ertappe mich dabei, wie ich davon träume, hier zu leben. 

Im Artist's House am Khlong Bang Luang


Dieser verrückte Wunsch wird stärker beim Finale unser Khlong-Tour, dem Besuch des „Khlong Bang Luang Artist's House“ am Kanal Khlong Bang Luang. Nur eine halbstündige Bootsfahrt vom Trubel des Zentrums entfernt herrscht hier eine Atmosphäre von meditativer Ruhe und Kreativität. 

In dem über 100 Jahr alten Teak-Holzhaus richtete der Maler Chumphon Akhpantanond 1999 eine Künstlerkolonie ein. Seitdem lädt das zweistöckige Künstlerhaus mit Café zum Verweilen, Mitmachen und Endecken ein. Beim Umherstreifen durch das zweistöckige Haus bestaunen wir das Sammelsurium an Werken von zeitgenössischen Bangkoker Künstlern. 


Blick vom Künstlerhaus auf den Kanal (Foto: © Maike Grunwald)


Puppen-Theater: Affengott liebt Prinzessin


Highlight ist die traditionell-moderne Puppentheater-Aufführung, die täglich (außer Mittwochs) um 14 Uhr im Künstlerhaus beginnt. Das etwa halbstündige Spiel ist kostenlos, Spenden sind jedoch erwünscht und wichtig für das Bestehen der Theater-Truppe, die hier seit fünf Jahren mit viel Engagement eine besondere thailändische Tradition des Tanz- und Puppentheaters fortführt. Passende Kulisse sind die Reste eines etwa 300 Jahre alten Tempels, um den das Haus gebaut wurde: Wat Kuhasawan.

Musik ertönt, als eine Gruppe schwarz gekleideter, maskierter Tänzer den Star der Show zum Leben erweckt: Hanuman, den Affengott aus den Legenden der Ramakian, der thailändischen Version des indischen Nationalepos Ramayana. Ein Erzähler erklärt auf Thailändisch und Englisch die Geschichte, die sich im Figuren-Tanz abspielt: Hanuman verliebt sich in die entführte Prinzessin Benjagai. Dazu bewegen die Tänzer die prächtigen Puppen, die von ihnen selbst in Handarbeit gefertigt wurden. 


Hun Lakorn Lek“ heißt die Mischung aus traditionellem Puppenspiel und Khon, dem thailändischem Maskentanz. Für das junge Bangkoker Publikum hat die Truppe die alte Kunstform mit Späßen aufgepeppt. Kichernd lassen sich die Zuschauer ins Spiel mit einbeziehen. 

Die Tänzer erwecken die Hanuman-Puppe zum Leben (Foto: © Maike Grunwald)



 

Jim Thompson House: Kunstschätze & Gartenzauber


Idyllisch am Kanal liegt auch das „Jim Thompson House“. 1959 baute der amerikanische Seidenhändler sechs verfallene traditionelle Holzhäuser am Ufer des Kanals Klong Maha Nag wieder auf und füllte sie mit Kunstschätzen aus ganz Asien. Nachdem er 1967 unter mysteriösen Umständen in Malaysia verschwand, galt Thompson als verschollen. Heute sind sind die Räume, die er mit seiner Familie bewohnte, als Museum zugänglich – ein Ort der Ruhe und Kultur inmitten eines Gartens von üppigem Grün.

Im Garten des Jim Thompson House singen Vögel und Frösche (Foto: © Maike Grunwald)
Eine Museumsangestellte, schön wie eine Blume, führt uns durch das einstige Heim des Kunstsammlers. „Die Häuser stehen auf Stelzen. Alle Wohnräume sind oben, geschützt vor Hochwasser und Schlangen“, erklärt sie auf Englisch. „Sie sehen hier traditionelle thailändische Architektur in ihrer feinsten Form: Die Häuser sind ganz aus Teakholz, kein einziger Nagel wurde benutzt“. 

Über den leicht schwankenden Holzboden durchschreiten wir die Zimmer. Die Türschwellen sind hoch gebaut, „damit keine bösen Geister hineinkriechen können.“ Jeder Einrichtungsgegenstand, bis hin zu den Nachttöpfchen für die Kinder, ist kostbar und schön.

Seidenweberin vorm Haus des Seidenhändlers Jim Thompson (Foto: © Maike Grunwald)

Der Katzenhafen an der Elefantenkopf-Brücke


Kaum zu glauben, dass dieser Ruhepol nur 15 Minuten zu Fuß von einer der bekanntesten und belebtesten Einkaufskomplexe Bangkoks liegt, der MBK Shopping Mall. Der Weg dorthin führt am Kanal entlang und dann über die stark befahrenen Hua Chang Bridge, übersetzt „Elefantenkopfbrücke“, so genannt wegen ihrer Verzierungen.

Hier sitzen, schlafen und schnurren sie: viele Katzen in allen Farben. Es sind heimatlose Tiere. Eine Änderungsschneiderin, die täglich unterhalb der 1908 gebauten Brücke ihre Nähmaschinen aufstellt, füttert und umsorgt sie gemeinsam mit einer Freundin. Dank der Spenden von Kunden und Passanten haben die beiden stadtbekannten Katzen-Mamas hier einen sicheren Hafen für ihre samtpfotigen Schützlinge geschaffen. Einen Ort der Fürsorge und Harmonie inmitten von Lärm und Chaos.



Ein Schützling der Katzenmamas schläft neben der Spendenbox (Foto: © Maike Grunwald)


Infos zum Urlaub in Bangkok / Thailand

Bangkok bei Nacht: Blick von der Roof Top Bar des Hotels Siam Siam (Foto: © Maike Grunwald)

Allgemeine Infos: www.thailandtourismus.de

Die offizielle Tourismus-Website liefert alle Informationen zu Reisevorbereitungen, Anreise, Unterkunft, Attraktionen und mehr. 

Anzeige: Lesen Sie auch die Artikel von mir und anderen Reisebloggern bei Neckermann Reisen mit vielen Geheimtipps zum Urlaub in Thailand!

Hinweis: Die Teilnahme an der Reise wurde unterstützt vom Thailändischen Fremdenverkehrsamt. Dieser Text beruht jedoch natürlich auf meiner eigenen Meinung.


Alle Texte und Fotos © Maike Grunwald. Abdruck und Online-Nutzung nur nach Absprache und gegen Honorar

Kommentare:

  1. Das mit den Katzen unter der Elefantenbrücke wusste ich gar nicht. Wir fahren gern mit dem Kanalboot in die Stadt und halten oft dort.

    Wenn Du mal wieder in Bangkok bist, rate ich Dir zu einem Besuch von Prapadaeng, der sog. "grünen Lunge von Bangkok".
    http://www.flocutus.de/tagesausflug-bangkok/#2_Prapadaeng_8211_Bangkoks_grne_Lunge_mit_dem_Rad

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...