Samstag, 12. März 2011

Zu Fuß um die Welt!

(ITB, Maike Grunwald) An diesem Wochenende öffnet die Internationale Tourismusbörse in Berlin ihre Tore für das allgemeine Publikum. Journalisten und Fachbesucher tummelten sich schon seit Mittwoch in den Hallen des Messegeländes am ICC Berlin und auf zahlreichen Empfängen überall in der Stadt. 188 Länder präsentieren sich auf der weltweit führenden Reisemesse in Berlin - ein kunterbunter Rundgang durch die Kulturen dieser Welt!



Partnerland der ITB ist dieses Jahr Polen, für mich eines der schönsten und interessantesten Reiseländer. Neben beliebten Zielen wie Krakau oder Masuren gibt es immer noch viele Geheimtipps. Zum Beispiel die Świętokrzyskie-Region: Die Gebirgslandschaft zwischen Krakau und Warschau ist unbedingt einen Besuch wert. (Hier geht's zu meiner Reisereportage "Im Land der Hexen, Mönche und Ritter", erschienen gestern auf Spiegel Online). Auf der großen Eröffungsfeier am Dienstagabend präsentierten polnische Künstler eine 3D-Show, anschließend tanzten die Tänzer auf der Bühne mit riesigen Trickfilm-Figuren.



Am Mittwochmorgen stürzte ich mich mit meinem "Hotelparadiese"-Kollegen Tom Kerschke (Foto, r.) ins Messe-Getümmel - und begegnete gleich einem alten Bekannten aus Ruanda, Manzi Kayihura (Foto, l.). Manzi, der übrigens fließend Deutsch spricht, bringt Afrika-Besucher mit "Thousand Hills Expeditions" zu den schönsten Nationalparks, auch zu den seltenen Berggorillas im Vulcanoes National Park. (Hier geht's zu meiner Ruanda-Reisereportage "Auf den Spuren von Dian Fossey", erschienen heute in der WAZ).


Gleich neben dem Ruanda-Stand in der Afrika-Halle ist der schon fast gespenstisch leere Stand von Libyen. Mitten im Wirbel der politischen Konflikte soll ein Mini-Team das Land als Urlaubsort anpreisen - eine unmögliche Aufgabe. Am Ägypten-Stand geht es dagegen munter zu: "Friedlicher Aufbruch überall", jubelt es von bunten Aufstellern. 2012 wird Ägypten Partnerland der ITB sein.


Natürlich wirbt auch Deutschland für sich als Urlaubsland. Städte und Regionen von der Küste bis zum Bodensee zeigen sich von ihrer besten Seite, oft mit lokalen Spezialitäten und Trachten, wie Cottbus auf dem Foto. Bei einem Presseabendessen am Abend erzählte uns Andreas Senger, Geschäftsführer von movelo, von großen Plänen für den Spreewald bei Berlin: Ab April wird ein Netz mit Verleih- und Akkuwechsel-Stationen für E-Bikes aufgebaut. Touristen können dann die herrliche Dahme-Spreewald-Region mit einer Portion Extra-Power durchradeln (jeder Tritt in die Pedale wird verstärkt, und zwar vollkommen geräuschlos). Die weltweit größte E-Bike-Region gibt es in den Kitzbüheler Alpen: Vom Wilden Kaiser bis zum Nationalpark Hohe Tauern gibt es für Urlauber nun über 300 E-Bikes, 60 Verleih- und 60 Akkuwechselstationen. Damit kann man auch Steigungen bequem bewältigen und die herrliche Landschaft ohne Stress genießen.

 
Zwischendurch probierten wir beim Stand von Korean Airlines ein koreanisches Nationalgericht: Bibimbap ist eine Reis- und Gemüsekreation, die mit Sesamöl und scharfer Chilipaste serviert und dann am Tisch selbst zusammengerührt wird. Hübsche Stewardessen (Foto) servieren die Leckerei als Einstimmung auf das Land im Flugzeug - selten habe ich so leckeres Airline-Essen erlebt.


188 Länder auf einem Fleck - das ist schon ein Erlebnis. Auf Schritt und Tritt begegnen einem Menschen in den unterschiedlichsten Aufmachungen, von der Brandenburger Uniform anno1808 bis hin zur traditionellen Kleidung aus Papaua-Neuguinea (Foto).



Abends lud die Agentur Kleber PR zum Singapur-Empfang. Bei Leckereien wie Fleischsspießchen und Glasnudel-Salat im Bananenblatt (Foto) präsentierten die Gäste Singapur als aufregende Metropole, die noch unentdeckte Geheimtipps und bald noch mehr Attraktionen zu bieten hat.



Der zweite Messetag begann ganz entspannend mit einer Handmassage im Spa von Susanne Kaufmann (Monbijouplatz 4, Berlin-Mitte, hier geht's zur Website). Die Best Wellness Hotels Austria (www.bestwellnesshotels.at), ein Zusammenschluss aus 25 einzelnen Familienbetrieben in Österreich und Südtirol, hatten zum Pressefrühstück geladen. Auch das Hotel von Susanne Kaufmann im Bregenzerwald ist mit dabei, das Hotel Post Bezau (www.hotelpostbezau.com).

Auf der Messe präsentierte sich die portugiesische Stadt Guimarães als Europäische Kulturhauptstadt 2012. Über 70,5 Mio. Euro aus Töpfen der Stadt, des Landes Portugal und der EU werden investiert, um das Kulturangebot der mittelalterlichen Universitätsstadt zu erweitern. So soll es im kommenden Jahr allein 500 Kultur-Events in der Stadt geben, viele davon dank des milden Klimas draußen. In der Nachbarhalle 1.2. wirbt Sizilien am Italien-Stand für sich als Reiseziel. Bei der Pressekonferenz gaben die in Tracht gekleideten Sizilianer traditionelle Gesänge und Akkordeonmusik zum Besten (Foto). Hinter den Kulissen sorgte das Team vom Restaurant Locanda Pane (Ackerstraße 17, Berlin, www.locandapane.de) für das leibliche Wohl der Besucher.


Leckere Spezialitäten aus Österreich gab es am Stand der Agentur Stromberger PR. Bei gutem Weißwein, Brot aus dem Holzofen und zünftigen Speck erzählte Dietmar Silly (Foto) von seinem Ferienhauskonzept PURESLeben (www.puresleben.at). Die kleinen feinen Ferienhäuser, die bald ausschließlich mit Solarenergie betrieben werden, liegen inmitten seines Weinguts und Streuobstwiesen rund 30 km von Graz entfernt. "Wir setzen auf Bodenständigkeit und Nachhaltigkeit", sagt er über sein Angebot für anspruchsvolle Genießer, die Ruhe und Natur suchen. "Bei uns kann man im 100-Sterne-Restaurant unter freiem Himmel essen, ohne auf die Annehmlichkeiten eines gehobenen Hotel-Service zu verzichten".


Abends lasen die Autoren Jochen Temsch und Dominik Prantl (Foto) aus ihrem wunderbaren "Reisebuch", das im handlichen Mitnehm-Format in der Süddeutschen Zeitung Edition erschienen ist. Die beiden SZ-Reisejournalisten erzählen auf unterhaltsame Art von den Highlights und Tücken der Reisewelt - vom "Bananaboat des Grauens" bis hin zu nützlichen Tipps, welche Gesten in welchen Ländern als ordinär verstanden werden und daher unbedingt vermieden werden sollten (zum Beispiel "Daumen hoch" im Iran). Dabei lernte ich einiges dazu. Oder wussten Sie, dass eine Gruppe von Jodlern an Bord eines Kreuzfahrtschiffs einen Reisemangel darstellt, bei dem man Geld zurück bekommt? Ich nicht. Gut, dass ich das nicht selbst herausfinden musste! Präsentiert wurde die Lesung von Guoman & Thistle Hotels (www.guoman.com, www.thistle.com), die leckere Themen-Cocktails mit den Namen ihrer Londoner Hotels servierten.


Ein Stockwerk tiefer im Foyer und Restaurant des Designhotels Cosmo in Berlin Mitte (www.cosmo-hotel.de) ging es hoch her: Die PR-Argentur BZ.Comm hatte zum Korea-Abend geladen. Unter den vielen Gästen aus Korea war eine Band von schönen Musikantinnen (Foto oben) und eine wilde akrobatische Tanzgruppe (Foto unten).


"Dieses Land ist voller Energie", schwärmt Cham Lee, Präsident der Koreanischen Zentrale für Tourismus in Seoul. Der Wahl-Koreaner, der als Bernhard Quandt im rheinland-pfälzischen Bad Kreuznach geboren wurde, muss es wissen: nachdem er 1978 als Student nach Korea reiste, verliebte er sich in das Land, nahm sogar einen koreanischen Namen an und lebt nun schon seit über 30 Jahren dort. Nach dem abenteuerlichen Abend zog ich noch weiter auf die Party der Agentur Wilde & Partner in der Leibnitzklause, bei der sich traditionell Medien und Macher der Touristikbranche treffen.


Am Stromberger-Stand beglückwünschten wir am nächsten Morgen die sympatischen Österreicher Renate und Hubert Oberlader: Ihr neues Ferienhaus-Projekt Bergdorf Priesteregg wurde am Vorabend mit einem begehrten Award des Edel-Magazins Hideways ausgezeichnet. Die 16 Chalets, die in einer Dorfstruktur um einen zentralen Platz angeordnet sind, kombinieren Privatsphäre und exquisiten Hotelkomfort. Sie wurden mit natürlichen Materialien errichtet und haben jeweils zwei zirbenholzgetäfelte Schlafzimmer mit eigener Quelle, einen offenen Wohnbereich mit Essecke und kleiner Küche, einen Kamin und eine Terrasse mit privatem Hot-Pot und Sauna (www.priesteregg.at). "Wir sind total glücklich über den Award", so das Paar, das mit seinen Kindern direkt am Bergdorf wohnt.

Überschattet wurde die ITB dann von den Nachrichten über die schreckliche Erdbeben-Katastrophe in Japan. „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und deren Familien, die von der Katastrophe betroffen sind", sagte Dr. Martin Buck, Direktor des KompetenzCenter Travel und Logistics der Messe Berlin. "Wir werden unsere Gäste im Rahmen der uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten in jeder Weise unterstützen."

Text und Fotos: Maike Grunwald

Mehr Reisestorys auf www.maikegrunwald.com 
Mehr Hotelstorys auf www.hotelparadiese.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...