Montag, 26. Mai 2014

Mit Hund an der Nordsee: "Tote Tante" im Schnüffler-Paradies

Conny mit ihrer Hündin Frieda (Foto: © Maike Grunwald)
(Reise, Nordsee, Maike Grunwald): "Jedes Mal, wenn ich hier stehe, bin ich überrascht von dieser Schönheit. Dabei komme ich schon seit 20 Jahren her!", sagt Holger Wetzel, Hundereiseführer-Autor aus Eimsbüttel. Er meint den Blick von der Promenade im Ortsteil Bad auf den scheinbar endlosen Strand. Zwei Kilometer breit ist er bei Ebbe. 


Typische Pfahlbauten: In St.  Peter Ording sind sogar die Toiletten malerisch (Foto: © Maike Grunwald)
Charakteristische Strandpfahlbauten, die es nur in St. Peter-Ording gibt, zeichnen sich wie gemalt vor der monochromen Nordsee ab. Grau ist hier eine Farbe mit vielen Schattierungen: Nuancen von kühlem Blau bis zum warmen Gold des Sandes, den die Brise in zarten Schleiern über den zwölf Kilometer langen Strand treibt. Darüber strahlt knallig der sonnige Himmel, über den weißgraue Wolken rasen. 

Hunde aus ganz Deutschland kennenlernen

Labrador Chico aus Bielefeld macht zwei Mal jährlich Urlaub in SPO (Foto: © Maike Grunwald)
Mehr als einen Kilometer laufen wir über die Holzbrücke, die über die Salzwiesen hinweg bis zum weiten Sandstrand führt. Lang genug, um die phänomenale Aussicht zu genießen – und Bekanntschaften zu schließen. Das lässt sich nicht vermeiden, denn Holger hat Albert im Schlepptau, den Namensgeber seiner Agentur in Hoheluft-West. Oder besser gesagt, Albert hat Holger im Schlepptau: Zielstrebig zieht der Parson Jack Russell Terrier seinen zweibeinigen Geschäftspartner hinter sich her. Er hat schließlich eine wichtige Mission: Hunde aus ganz Deutschland kennenlernen.

Der drahthaarige Schnüffler ist hier in seinem Element. St. Peter-Ording genießt einen Ruf als idealer Urlaubsort für bellende Begleiter. In fast allen Geschäften, selbst in Spitzenrestaurants sind Hunde willkommen, ebenso in vielen Hotels. Das Vier-Sterne-Superieur-Haus Ambassador Hotel & Spa hat sogar ein ganzes Stockwerk mit 22 Zimmern für Gäste mit Hunden reserviert. 


Denn sie wissen nicht, was sie tun: Schafe auf dem Deich (Foto: © Maike Grunwald)

Sie fesseln Menschen aneinander

Reise-Riesen wie Neckermann und Vierbeiner-Veranstalter wie Lena Reisen schicken ihre Klientel hierher. Es gibt Hundestrände und Strandkorb-Areale für Bello & Co. Cockerspaniel aus München, Bernhardiner aus Südhessen, Pudel aus dem Rheinland: Sie alle kommen uns auf den Holzbohlen der Strandbrücke entgegen und werden von Albert begrüßt. Wenn sich beim freudigen Umkreisen Hundeleinen um Menschenbeine wickeln und Wildfremde aneinanderfesseln, kommen sich alle zwangsläufig näher.

Lieben SPO: Frieda mit Frauchen Conny, Albert mit Herrchen Holger (Foto: © Maike Grunwald)

"Man kommt schnell ins Klönen, allein schon durch die Hunde", sagt das Frauchen einer Mischlingshündin. Die Ausflüglerin aus Hamburg schätzt wie Holger Wetzel die unprätentiöse Atmosphäre. "Es ist so familiär, im Vergleich zu Sylt zum Beispiel. Hier kann man auch einfach alleine herfahren, ohne sich komisch zu fühlen."

Vom Heilbad zum Surfer-Hotspot

Ortsteil Bad: Der Wind treibt den Sand wie einen Schleier über den Strand (Foto: © Maike Grunwald)
Dem Heilbad auf der Halbinsel Eiderstedt haftete lange ein verstaubter Ruf an. Inzwischen ist "SPO", wie es auf der Homepage des Surfer-Hotels Beach Motel genannt wird, auch bei Aktivtouristen als trendige Destination beliebt. Das Kitebuggyfahrer- und Surferpublikum legt Wert auf Lässigkeit. Keine Schickeria, bitte. Die Wochenendtripster schätzen, was alle Gäste an "Sankt Peter" lieben: Strände und Natur. 

Die findet auch Albert toll. Nachdem er gefühlte 100 Freundschaften geschlossen hat, lautet seine nächste Mission: mit den Wellen spielen, ohne nass zu werden. Dann: den feinen Sand umgraben. Mit seinen elf Jahren ist er nicht mehr der Jüngste, doch seine Energie scheint grenzenlos wie der Strand. Auch seine Freundin Frieda wirkt, als sei sie in einen Jungbrunnen gefallen. Die neunjährige schwarze Labradorlady leidet eigentlich unter Arthrose. Jetzt muss Frauchen darauf achten, dass sie nicht wie ein Gummiball umherspringt. 


"Fitnesswege" im Paradies für Schnüffler

Holger und Albert (Foto: © Maike Grunwald)
Das gesunde Reizklima wirkt Wunder, das spüren auch wir Zweibeiner. Die jod- und salzhaltige Brise befreit von jeglicher Frisur, fegt Alltagssorgen weg, pustet Atemwege frei, Frische in den Kopf und Leichtigkeit ins Herz. 

Die Brandungszone ist nur eine von drei Mikroklimazonen in St. Peter-Ording. 15 Kilometer angelegte "Fitnesswege" bieten Abwechslung für Jogger, Nordic Walker und Hunde. Die Dünenklimazone, zu denen auch die Salzwiesen gehören, ist milder für den Organismus, für Hundenasen aber alles andere als reizarm. Albert und Frieda sind ganz aufgeregt. Der scharfe Duft des Fuchses, der vor Stunden hier war, hängt noch in den Gräsern. Im Kiefernwald, der dritten und sanftesten Mikroklimazone, duftet es so aromatisch nach Harz, dass auch wir Menschen schnuppern.

Conny und Frieda (Foto: © Maike Grunwald)

Tote Tante in Axels Strandhütte


In Axels Strandhütte, sieben Meter über dem Südstrand in einem Pfahlbau, wird die Harmonie jäh unterbrochen. Während wir Menschen zufrieden die vom Gault Millau mit 13 Punkten ausgezeichnete Küche und den Blick aufs Wattenmeer genießen, kommt es unter dem Tisch zum Eklat. Knurren und Gejaul ziehen erschrockene Blicke auf uns. 

Die Kellnerin reagiert gelassen, Hunde sind gern gesehen in dem Restaurant. Schnell haben sie sich beruhigt. Die Familie am Nachbartisch wendet sich wieder ihren Waffeln zu. Wir bestellen eine "Tote Tante", heiße Schokolade mit Rum. Alles ist gut. Bald hören wir leises Schnarchen unter dem Tisch. 


Der Westerhever Leuchtturm (Foto: © Maike Grunwald)

Ausflüge zum berühmten Westerhever Leuchtturm


Für Hamburger ist Sankt Peter nur einen Hundesprung entfernt. „Da geht auch ein spontaner Tagesausflug“, freut sich Holger Wetzel, der nach seinen „Fred und Otto“-Hundereiseführern für Hamburg und Sylt nun auch einen für die Nordsee plant. 

Er gibt dem Ort sehr gute Noten, auch wegen der schönen Ausflugsmöglichkeiten. Etwa zum berühmten Westerhever Leuchtturm oder zum „Roten Haubarg“ in Witzwort. Der historische Bauernhof mit vortrefflichem Restaurant, in dem Hunde ebenfalls willkommen sind, wird von einem Hamburger Ehepaar geführt. Gerne führen die Recks ihre Gäste durch das kostenlose Heimatmuseum und erzählen, wie der Haubarg der Sage nach vom Teufel persönlich erbaut wurde.

Tolles Restaurant und Museum "Roter Haubarg" (Foto: © Maike Grunwald)

Vorsicht, Küken im Sand!


Aus Hundesicht hat Sankt Peter Ording nur einen Nachteil: Im gesamten Nationalpark Wattenmeer herrscht Leinenpflicht – zum Schutz der einzigartigen Natur mit ihren seltenen Vogelarten, Bodenbrütern und Robben. Die Salzwiesen sind Rastplätze für Millionen Zugvögel, die ihre Kraftreserven brauchen und nicht aufgescheucht werden dürfen. Ebenso die Schafe auf dem Deich, wichtige Helfer beim Küstenschutz. 

"Info-Hus" am Westerhever Leuchtturm (Foto: © Maike Grunwald)
In ihrer lässigen Art nehmen es die Leute hier an bestimmten Strandabschnitten gelassen mit der Leinenpflicht. Doch wirkliche Naturfreunde halten sich daran, gerade jetzt im Frühjahr müssen auch Zweibeiner auf die Nester von seltenen Bodenbrüter achten. Albert und Frieda verstehen das nicht ganz. Aber ihre Geduld wird bald belohnt.

"Leine Los" beim Agility Training

„Leine Los“ heißt es später in der gleichnamigen Hundeschule in Katharinenheerd. Beim Agility-Bewegungstraining erweisen sich die beiden als Naturtalente und bekommen Lob von ihrer Lehrerin, Inhaberin Steffi Theile. „Viele möchten im Urlaub etwas Neues ausprobieren “, sagt sie. „Das ist dann ein schönes gemeinsames Ferienerlebnis.“ 

Am Ende ist Holger Wetzel wieder überrascht – diesmal von Alberts Fähigkeiten. Dabei dachte er, dass er die ebenso gut kennt wie den Blick auf den Strand von Sankt Peter Ording. 

Beim Agility Trainig erweist sich Albert als Naturtalent (Foto: © Maike Grunwald)

 Geheimtipps & Adressen

Museum im Stadtteil Dorf von Sankt Peter Ording (Foto: © Maike Grunwald)

Unterkünfte


Ambassador Hotel & Spa: Hunde-Aufschlag: 8 Euro, Kuscheldecken und Näpfe stehen zur Verfügung. (www.hotel-ambassador.de). 

Beach Motel SPO: Hundezimmer mit Holz- statt Teppichboden. Aufschlag pro Nacht: 15 Euro, Leih-Näpfe und Hunde-Designerbett inklusive (www.beachmotel.de).

Restaurants
 
Axels Strandhütte: Uriges, familiäres Restaurant sieben Meter über dem Südstrand in einem ortstypischen Pfahlbau. Hunde sehr willkommen. Hervorragendes Essen, auch vegetarisch, fangfrischer Fisch nach Tagesangebot für 16 Euro. Tipp: Hausgemachte Brüsseler Waffeln mit eingelegten Kirschen und Vanilleeis, dazu heiße Schokolade mit Rum. Nach der Winterpause (6. Januar bis 28. März 2014) ganzjährig geöffnet, auch über Weihnachten/Neujahr. Am Südstrand (20 Min. Spaziergang vom Parkplatz über den Bohlenweg hinunter zum Strand). www.die-strandhuette.de


[dii:ke]: Frisches, junges Restaurant im Beach Motel direkt am Deich an der Auffahrt zum größten und beliebtesten Strand St. Peter-Ordings. Kinder- und hundefreundlich mit Spielküche für Kinder. Bekannt für die leckeren und originellen Steinofenpizzen (z.B. „Fischers Fritz“ mit Kabeljau, Ruccola, Grana Padano u.a., 13,50 Euro). www.diike.de


Hundetraining in Katharinenheerd
Der Frieda und Albert mit Hundetrainerin Steffi Theile (Foto: © Maike Grunwald)


Hundeschule „Leine Los“: Einzel- oder Gruppenstunden außen oder in der Halle bei der herzlich-patenten Hundetrainerin und -psychologin Steffi Theile. Verschiedenes Training, z.B. Agility, Mantracking, Obedience, auch Laufen am Pferd oder Schwimmtraining. Martje-Flohrs.-Str.2, Katharinenheerd (15 Autominuten von Sankt Peter Ording). www.leine-los.eu
Ausflugstipps
Spaziergang zum Westerhever Leuchtturm (Foto: © Maike Grunwald)

Westerhever Leuchtturm: Rings um den am meisten fotografierten Leuchtturm Deutschlands gibt es schöne Möglichkeiten zum Spazierengehen. Hier gibt es für auch für ängstliche Hunde Gelegenheit, das Watt behutsam zu beschnüffeln (eine Wattwanderung ist nicht jederhunds Sache). Informationen und Öffnungszeiten für Turmbesichtigungen (ab April): Tel. 0 48 65 /12 06 (AB), www.westerhever-nordsee.de


Roter Haubarg in Witzwort: Ein Besuch des historischen Bauernhofs aus dem 17. Jahrhundert, heute ein vorzügliches Restaurant mit einem charmanten Heimatmuseum, lässt sich gut mit einer Fahrt zum Leuchtturm verbinden. Die Betreiber Karina und Jürgen Reck führen Gäste gern persönlich durch den „Haubarg“, eine Architektur, die es in Deutschland nur auf Eiderstedt gibt. Hunde überall sehr willkommen. www.roterhaubarg.de

Veranstalter
 Angebote für Nordsee-Urlaub mit Hund gibt es z.B. bei Neckermann Reisen (www.neckermann-reisen.de/urlaub-mit-hund) oder spezialisierten Anbietern wie Lena Reisen (www.lenareisen.de).


Mehr Infos 

Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording, www.st.peter-ording-nordsee.de

Text in gekürzter Fassung erschienen in: Hamburger Abendblatt, 26.April 2014

Die Reise wurde unterstützt von Neckermann Reisen.

Kommentare:

  1. "Denn sie wissen nicht, was sie tun"...die Anspielung gefällt mir ;)
    Ich war bereits "nur" an der Ostsee, aber dort ist es genauso schön wie du mit deinen Fotos zeigst.
    Die Idee, ein Hundebesitzer-Treffen zu machen, ist echt cool, ich wusste garnicht, dass es sowas gibt! :)

    Liebe Grüße,
    Caro von www.caroeddy.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Hundebesitzer-Treffen ist eigentlich nicht geplant gewesen - der Ort ist einfach so hundefreundlich, dass es quasi ständig zu solchen Begegnungen kommt :-) Die Ostsee finde ich auch wunderschön, die Nordsee mit dem Watt ist dann wieder auf ganz andere Weise toll - unbedingt hinfahren, wenn Du noch nicht dort warst, ob mit oder ohne Hund :-) LG

      Löschen
  2. echt schöner blog :)
    deine fotos sind echt so schön :)

    AntwortenLöschen
  3. ich liebe die nordsee, es gibt wunderschöne ecken. ein toller tipp für alle hundebesitzer ;)

    liebst Minnja

    AntwortenLöschen
  4. sehr toller Blog mit ganz tollen Bildern! Nordsee ist eigentlich unsere Heimat, aber aus beruflich Gründen sind wir dort weggezogen! :( Es war immer ganz toll morgens einen Spaziergang mit "Spiki" am Strand entlang zu machen! Vermisse die Nordsee! Muss unbedingt mal wieder zu Besuch kommen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den netten Kommentar, ich freue mich sehr darüber - und auch noch von einer Hiesigen, ein tolles Kompliment :-) Wie schade, dass Ihr wegziehen musstet - ich wünsche Euch, dass Ihr bald wieder am Nordseestrand entlangspazieren könnt.

      Löschen
  5. Wow, eure Bilder sehen echt gut aus. Aber ich glaube das bekommt ihr von jedem zu hören :) Ich fahre dieses Jahr bestimmt auch noch an die Nordsee. Etwas Angeln, Wattwandern (wenn es nicht zu kalt ist) und natürlich die leckeren Fischgerichte probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Basti, vielen Dank für die Blumen :-) Und viel Spaß an der Nordsee! Liebe Grüße Maike

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...